Veröffentlichungen

Schulstreik in Solidarität mit Flüchtlingen

Schulstreik in Solidarität mit Flüchtlingen auch in Weißensee

AktivistInnen des Streikkomitee’s der Elisabeth-Schulen organisiert am Donnerstag(13.02.) eine Vorabdemo durch den Kiez hin zu zwei anderen Schulen um deren Schüler_innen abzuholen und gemeinsam zur großen Refugee Schul- und Unistreikdemo am Roten Rathaus zu fahren. Wir unterstützen solidarisch diesen Streik und rufen euch dazu auf sich an diesem zu beteiligen!

### Kiezdemo | 13.02. | 8h | Parkstr.22 ###

Weißensee – Zona Antifascista!

2

###Infos zur großen Demo###

Antifa-Café im Januar: I hate my f*ing hometown (Dokumentation aus Cottbus)

Antifa-Café im Januar: I hate my f*ing hometown (Dokumentation aus Cottbus)

Donnerstag | 23.01.2014 | 20h | Bunte Kuh (Bernkastelerstr. 78, 13088 Berlin-Weißensee)

1 Wie jeden 4. Donnerstag im Monat lädt euch die Antifaschistische Initiative Nord-Ost (AINO) zum Antifa-Café in die Bunte Kuh ein.
Diesen Monat zeigen wir die Dokumentation „I hate my f*ing hometown“ von der AFA-Youth Cottbus. Die AFA-Youth Cottbus hat das Projekt „Aufwachsen in Brandenburg“ als Anlass genutzt, um eine Dokumentation über die historische Entwicklung des Neofaschismus und der antifaschistischen Jugendkultur in Cottbus von 1990 bis 2013 zu entwickeln.
Zusätzlich gibt es letzten Input zum Naziaufmarsch in Cottbus, der am 15.02.2014 stattfinden soll.

Es werden die Macher*innen der Dokumentation vor Ort sein.

Eintritt gegen Spende. Anschließend wie immer Kicker, Kneipe, Vokü,…

Info- und Mobilisierungsveranstaltung der Antifa Burg

Mittwoch | 15.01.2014 | 20 Uhr | Bunte Kuh (Bernkastelerstr. 78)

Infover­an­stal­tun­g der Antifa Burg. Die Veranstaltung soll über die der­zei­ti­ge Si­tua­ti­on, der u.a. An­ti­fa­schis­t_in­nen in Sach­sen-​An­halt aus­ge­setzt sind aufklären und für die an­ti­fa­schis­ti­sche Vor­a­bend­de­mo am 17. Ja­nu­ar 2014 und die Ge­gen­ak­ti­vi­tä­ten zum Na­zi­auf­marsch am 18. Ja­nu­ar 2014 in Mag­d­e­burg werben. Anschließend Tresen. Orga: AINO

check: http://entschlossenhandeln.blogsport.de/

Digitaler Exhibitionismus? Soziale Netzwerke, politischer Aktivismus und staatliche Repression

Digitaler Exhibitionismus? Soziale Netzwerke, politischer Aktivismus und staatliche Repression

Seit vielen Jahren schaffen es soziale Netzwerke wie Google+ oder Facebook Millionen von Nutzer*innen zu akquirieren. Der Vorteil für politische Gruppen scheint auf der Hand zu liegen: noch nie konnten so einfach und schnell Informationen breit gestreut werden, zusätzlich gab es sicherlich den einen oder anderen Mobilisierungserfolg. Die Frage “Hast du einen Facebook-Account?” hat dabei wohl jede*r bereits gehört und selbstverständlich sind politische Aktivist_innen nicht davor gefeit, sich digital zu exhibitionieren. Neben persönlichen Daten wie Fotos, werden Bewegungsprofile gegenüber den staatlichen Repressionsorganen, politischen Gegner*innen und der Wirtschaft preisgegeben. Die Totalität der offen gestellten Daten ist dabei besonders vor dem Hintergrund der Gefahr einer digitalen Überwachung durch den Staat schockierend: Wer ist mit wem befreundet? Wer sagt seine Teilnahme für welche Veranstaltung zu oder ab? Diese und viele Daten mehr werden dabei fleißig gesammelt und sind nützlich für das Ausspähen politischer Zusammenhänge. Beteiligt sind nicht zuletzt auch zahlreiche politische Zusammenhänge, welche Informationen über eben jene Netzwerke bereitstellen und somit deren Nutzung fördern. Unausgesprochene Gruppenzwänge und der Druck “dabei zu sein” tun ihr übriges. Die Veranstaltung möchte für die Gefahren der Nutzung von digitalen, sozialen Netzwerken sensibilisieren und aufzeigen, warum es keinen “richtigen Umgang” mit dem eigenen Online-Profil im falschen Ganzen geben kann.
Im Anschluss möchten wir mit euch diskutieren, welche Chancen und Gefahren die Nutzung dieser Netzwerke bei der politischen Arbeit bieten.

12.12.2013 | 20.00 Uhr|  Bunte Kuh | Bernkasteler Str.78 | 13088 Berlin

präsentiert von Rote Hilfe Berlin und North-East Antifascists Berlin

Silvio Meier Demo 2013

Silvio Meier Demo 2013

Am 21.11.1992 wurde der Antifaschist und Hausbesetzer Silvio Meier auf dem U-Bahnhof Samariter Str. von Neonazis ermordet. Dies geschah inmitten einer Hochphase von rechter Gewalt in Deutschland, als Asylheime in Lichtenhagen und Wohnhäuser in Mölln und Solingen brannten.

Zum 21. Jahrestag werden wir auf die Straße gehen. Eine Besonderheit ist, dass die Demo durch die – von uns erkämpfte – Silvio-Meier-Straße gehen wird: Gegen den aktuellen rassistischen Diskurs, Neonazis und der staatlichen Repression!

Kein Vergeben– Kein Vergessen! Antifa in die Offensive!

Aufruf 2013: hier | Interview zum 20. Todestag: hier

Antifa-Demo in Berlin:
Samstag | 23. November 2013 | 15 Uhr | U-Bhf. Samariter Straße


Mahnwache zum Todestag
(Bringt Kerzen & Blumen mit!):
Donnerstag | 21. November | 17 Uhr | U-Bhf Samariter Straße


Antifaschistischer Stadtspaziergang:
Donnerstag | 21. November | 16 Uhr | U-Bhf Frankfurter Allee (Ini gegen Rechts)