Siempre Antifascista 2012 – Infoveranstaltung

1992 und 1994 wurden in Oberhavel (Brandenburg) drei Menschen von Neonazis umgebracht. Gerade die beiden Morde an Hans-Jochen Lommatsch (51) und Guido S. (19) von 1992 wurden kaum medial beachtet oder ausreichend aufgearbeitet. Alle drei Fälle werden nicht anerkannt als Opfer rechter Gewalt. Es gibt kein Ort des würdigen Gedenkens. In Brandenburg sind bisher 29 Menschen durch Neonazis ermordet worden – lediglich 9 davon sind anerkannt. In dem Fall des Baumaschinisten Hans-Jochen Lommatsch liegt es daran, dass dieser nicht Teil einer der Opfergruppen war, welche sonst von Neonazis angegriffen werden. Dabei wird der ideologische Kontext ignoriert, obwohl er eindeutig die Hemmschwelle zur Anwendung exzessiver Gewalt an Menschen senkt. Die Initiative „Kein Vergessen Oberhavel“ hat es sich zur Aufgabe gemacht die genauen Hintergründe zur Tat herauszufinden und beobachten, wie sich die Menschen in den Orten, speziell die Täter zur Tat verhalten. Für den 20. Jahrestag des Mordes an Hans-Jochen Lommatsch (ermordet am 18.12.1992) sind verschiedene Veranstaltungen geplant. Auf der Infoveranstaltung werden die bisherigen Erkenntnisse vorgestellt. Außerdem wollen wir aufzeigen, wie sich die Neonaziszene verändert hat und sich heute aufstellt.

Davor und danach servieren wir euch wieder vegane Köstlichkeiten gegen Spende!

antifagruppeoranienburg.blogsport.de
nea.antifa.de
red-skins.de

15.11.2012 | 20h | Bandito Rosso (Lottumstr. 10a, 10119 Berlin-Prenzlauer Berg)

Du kannst alle Antworten zu diesem Eintrag via RSS 2.0 Feed erfolgen. Anworten ist zur Zeit nicht möglich, aber du kannst Trackbacken von deiner Seite.

Kommentare sind geschlossen.