Gedenken an Mildred Harnack

Anlässlich des 110.Geburtstages der antifaschistischen Widerstandskämpferin Mildred Harnack (geb. Fish) am 16.09.,  haben wir im Kiez rund um die Harnackstraße in Berlin-Lichtenberg Gedenkflyer gesteckt.

Zusammen mit ihrem Mann Arvid, Harro Schulze-Boysen, Adam Kuckhoff und weiteren GenossInnen baute Mildred Harnck das bis zu 150Personen zählende Widerstandsnetz „Rote Kapelle“ mit auf. Dieses beschäftigte sich seit 1933 u.A. damit, Informationen zu sammeln und weiterzugeben (z.B. an die Sowietunion oder in die USA), wofür auch Mildreds gute Kontakte in die US-Botschaft  genutzt wurden. Außerdem verfasste und verteilte die Gruppe antifaschistische Flugblätter,  rief zur Gehorsamsverweigerung auf und half politisch Verfolgten.

Zwischen August und September 1942 wurde ein großer Teil der Berliner Gruppe von den Nazis festgenommen, gefoltert und vor dem Reichskriegsgericht, also als Kriegsverbrecher, wegen Hochverrats und Spionage angeklagt. Mildred Harnack, die zunächst „nur“ zu 6 Jahren Zuchthaus verurteilt worden war, wurde auf Geheiß Hitlers hingerichtet,wie der Großteil der Gruppe. Sie starb am 16.Februar 1943 in der Strafvollzugsanstalt Berlin-Plötzensee.

Mehr Informationen über die Rote Kapelle und Mildred Harnack bekommt ihr bei unserem Info-Cafe am 27.09. ab 20Uhr in der Bunten Kuh!

 

Du kannst alle Antworten zu diesem Eintrag via RSS 2.0 Feed erfolgen. Anworten ist zur Zeit nicht möglich, aber du kannst Trackbacken von deiner Seite.

Kommentare sind geschlossen.